Tag Archives: Sprachhandlung

„Sichtbar sein!“ – Rap von Jugendlichen

Pinkstinks hat mit 13-jährigen Mädchen ein Video zu gendergerechter Sprache produziert. Daraus ist der Musikclip „Sichtbar sein!“ entstanden. Wie das Video entstanden ist und wie sich der Song anhört, erfahren Sie auf der Website von Pinkstinks:

 https://pinkstinks.de/hamburger-schuelerinnen-protestieren-zum-weltmaedchentag/

Gendern an – gendern aus: Gender-Button bei TONIC

Das Jugendmagazin Tonic (www.tonic-magazin.de) hat auf seiner Website einen „Gender-Button“. Wer die Artikel in gendergerechter Sprache lesen möchte, kann einfach den Button anklicken. Alle Personen werden dann mit dem Sternchen gegendert (z.B. Seenotretter*innen).

Hintergründe zum Gender-Button hat die Redaktion in ihrem Blog notiert: Der erste Gender-Button der Welt

Gendergerechte Sprache als demokratische Pflicht (sueddeutsche.de)

Die Sprachwissenschaftler*innen Damaris Nübling (Universität Mainz) und Henning Lobin (Universität Gießen / Universität Mannheim) erklären in einem Artikel auf sueddeutsche.de, warum die Annahme, das generische Maskulinum würde beide Geschlechter meinen, aus sprachwissenschaftlicher Sicht falsch ist.

Außerdem sehen sie in der Verwendung von gendergerechter Sprache nicht nur ein Gebot der Höflichkeit, sondern viel mehr eine demokratische Pflicht:

„Vor diesem Hintergrund ist es also nicht nur ein Gebot der Höflichkeit, mit und über Menschen in der öffentlichen Kommunikation so zu sprechen, dass Männer und Frauen explizit benannt sind – allein das sollte ja eigentlich schon Grund genug sein, dies zu tun. Es ist darüber hinaus geradezu eine demokratische Pflicht, die Entfaltung von Chancengleichheit und -gerechtigkeit nicht schon durch die Ablehnung geeigneter sprachlicher Mittel zu behindern.“

Den ganzen Artikel gibt es hier: Geschlechtergerechte Sprache ist demokratische Pflicht, D. Nübling und H. Lobin, sueddeutsche.de, 06.06.2018

Das generische Maskulin – eine lange Tradition?

Wie berichtet, entscheidet der Bundesgerichtshof gerade darüber, ob Sparkassen gendergerechte Sprache anwenden müssen. Oft wird argumentiert, dass das generische Maskulin eine lange Tradition hat und daher beibehalten werden kann. Aber stimmt das überhaupt?

Diese und andere spannende Fragen stellte SZ online dem Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch. Er sagt dazu:

„Nicht das generische Maskulin ist 2000 Jahre alt. Sondern das Patriarchat.“

Das ganze Interview: Liebe Leser, das folgende Interview ist auch für Frauen gedacht, SZ online, 22.02.2018

Sprache als Handlung (Workshopmitschnitt mit Lann Hornscheidt, pn17)

„Ich verstehe Sprache immer als Handlung.“

Lann Hornscheidt spricht im Workshop „Exit Gender“ auf dem Festival für junge Literatur Prosanova 2017 über Zweigeschlechtlichkeit, Diskriminierung und Normvorstellungen in unserer Gesellschaft – und wie wir durch Sprache einen Unterschied machen können. Sehr interessant und inspirierend für alle, die etwas tiefer in das Thema „Gender“ einsteigen wollen.

Nachzuhören bei Litradio: Litradio: Workshop „Exit Gender“ (Tonmitschnitt)