Vor- und Nachteile gängiger Schreibweisen

Die gängigste Schreibweise

  • Paarform

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

    Frauen und Männer werden gleichermaßen explizit angesprochen

    Texte werden lang

Gängige Schreibweisen, die den Lesefluss eher stören

  • Einklammerung

    Schüler(innen)

    die weibliche Form wird mit einbezogen

    eine Hierarchie entsteht, die weibliche Form wird weggeklammert

  • Schrägstrich-Variante

    Arbeiter/innen
    Arbeiter/-innen

    Frauen und Männer werden angesprochen

    weibliche Bezeichnung als Anhängsel; oft entstehen grammatikalische Schwierigkeiten

    Bsp.: Den Arbeiter/innen stehen 30 Urlaubstage zu.
    korrekt, aber problematisch: Den Arbeitern/innen (oder Arbeiter/inne/n) stehen 30 Urlaubstage zu.

  • Binnen-I-Variante

    MigrantInnen

    Frauen und Männer werden angesprochen; die weibliche Form wird explizit mitgelesen

    oft entstehen grammatikalische Schwierigkeiten; der Eindruck, ein Tippfehler hat sich eingeschlichen, könnte entstehen

    Bsp.: JedeR ist herzlich eingeladen!
    Das Jahresgespräch derDes jeweiligen Angestellten findet zwischen März und Mai statt.

  • Sternchen- & Unterstrich-Variante

    Abteilungsleiter*innen
    Abteilungsleiter_innen

    neben der weiblichen und männlichen Form werden auch Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen möchten oder können, explizit angesprochen

    oft entstehen grammatikalische Schwierigkeiten; problematisch ist auch die Suche in Suchmaschinen oder das Setzen von Hyperlinks / Unterstreichungen

    Bsp.: Legen Sie die Anträge bitte den zuständigen Abteilungsleiter*innen vor.
    korrekt, aber problematisch: Legen Sie die Anträge bitte den zuständigen Abteilungsleitern*innen vor.

Gängige Schreibweisen, die den Lesefluss beibehalten

  • Fußnote mit Anmerkung

    Empfänger¹


    ¹Um den Lesefluss nicht zu beeinträchtigen wird hier und im folgenden Text zwar nur die männliche Form genannt, stets aber die weibliche und andere Formen gleichermaßen mitgemeint.

    Frauen werden theoretisch mitgedacht; gendergerechte Sprache wird thematisiert

    im Text selbst wird keine gendergerechte Sprache benutzt und dadurch auch nicht sichtbar

  • Abwechselnde Benutzung der männlichen und weiblichen Form

    Lehrerinnen müssen monatliche drei Pausenaufsichten übernehmen. Lehrer müssen in den Pausenzeiten stets für Gespräche mit Schülerinnen zur Verfügung stehen.

    Frauen werden explizit genannt; gendergerechte Sprache sticht ins Auge → Sensibilisierung

    unklar bleibt, wann tatsächlich nur Menschen eines bestimmten Geschlechts gemeint sind

    Bsp.: Müssen im obengenannten Beispiel nur weibliche Lehrkräfte die Pausenaufsichten übernehmen?

  • Neutrale Schreibweise

    Forschende und Fachkräfte

    alle Geschlechter sind gemeint; manche Begriffe haben sich schon etabliert (Bsp. 1)

    Personen werden objektiviert und wirken unpersönlich (Bsp. 2); Begriffe sind oft erstmal ungewohnt (Bsp. 3)

    Bsp. 1: Studierende
    Bsp. 2: Lehrkräfte, Fachkräfte
    Bsp. 3: Arbeitgebende

Weitere mögliche Schreibweisen, die (bisher) eher selten vorkommen

    • Vertreterinnen (generisches Femininum; ggf. in Kombination mit einer erklärenden Fußnote)
    • Dachdecker.innen (Punkt)
    • Archite_ktinnen (dynamischer Unterstrich)
    • Prüfxs / Prüf** (x- / *-Form)
    • Autor°innen
    • Schauspieler:innen (Doppelpunkt)
    • Sachbearbeiter!nnen (Ausrufezeichen statt Binnen-I)
    • Kämpferïnnen (i mit zwei Punkten)
    • Die Ärztin* und der Krankenpfleger+, welche … (*) Um den Lesefluss nicht zu beeinträchtigen wird hier nur die weibliche Form genannt, doch wird die männliche Form gleichermaßen mitgemeint. (+) Um den Lesefluss nicht zu beeinträchtigen wird hier nur die männliche Form genannt, doch wird die weibliche Form gleichermaßen mitgemeint. (permanent gesetzte Fußnoten)


Das Genderwörterbuch, sowie die Inhalte auf den Unterseiten „Muss das sein?“, „Gängige Schreibweisen“, „Tipps und Tricks“ und „Blog“ von Johanna Usinger (geb. Müller) sind lizenziert unter einer CC-BY-NC-SA 4.0 International Lizenz..


Das Genderwörterbuch, sowie die Inhalte auf den Unterseiten „Muss das sein?“, „Gängige Schreibweisen“, „Tipps und Tricks“ und „Blog“ von Johanna Usinger (geb. Müller) sind lizenziert unter einer CC-BY-NC-SA 4.0 International Lizenz..

^