Stellenausschreibungen diskriminierungssensibel

Die Antidiskriminerungsstelle des Bundes hat Empfehlungen für diskriminierungssensibel Stellenausschreibungen herausgegeben:

  1. merkmalsneutrale Formulierungen
  2. Jobbezeichnung in neutraler Sprache
  3. geschlechtsneutral formulierte Qualifikationen
  4. Stellenausschreibung möglichst ausgeglichen formulieren in Bezug auf Eigenschaften
  5. Verzicht auf Fotos in Stellenausschreibungen
  6. Gruppen, die im Unternehmen unterrepräsentiert sind, sollen explizit zu Bewerbungen aufgefordert werden

Ausführlich nachzulesen im Kapitel 4 der Studie “Diskriminierung in Stellenanzeigen. Studie zur Auswertung von Stellenanzeigen im Hinblick auf Diskriminierung, Ausschlussmechanismen und positive Maßnahmen (08/2018)”[Leider als Download nicht mehr verfügbar; aber auch hier geht es um das Thema “Fair in den Job! – Leitfaden für diskriminierungsfreie Einstellungsverfahren”, 2019, Kapitel 3, Download pdf)