Immer mehr “Studierenden”werke

Gendergerechte Sprache kann Auswirkungen auf Bezeichnungen von Institutionen haben, wie das Beispiel der Studenten-/Studierendenwerke zeigt:

Das Land NRW hat bereits 2014 festgelegt, dass sich die Studentenwerke in Zukunft Studierendenwerke nennen müssen. Die Umstellung soll bis spätestens 2017 erfolgen.

Auch in den Ländern Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg und Rheinland-Pfalz heißen die Institutionen bereits amtlich Studierendenwerke.

Rund die Hälfte (23 von insgesamt 58; Stand 2015) aller Studentenwerke in Deutschland haben sich bereits umbenannt. Der Dachverband heißt weiterhin Deutsches Studentenwerk. Eine Umbenennung ist bisher nicht geplant.