Blog

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die Formulierung Sehr geehrte Damen und Herren! ist bereits gendergerecht, wenn beide Geschlechter genannt werden sollen. Sollen mehr als zwei Geschlechter angesprochen werden, gibt es verschiedene Formulierungsmöglichkeiten. Meist ist die Zielgruppe, die angesprochen...

mehr lesen

Doodle gendergerecht

#gegendert Der Webdienst Doodle verwendet in seinem Umfragedesign die genderneutrale Variante „teilnehmende Person“ bzw....

mehr lesen

Genderstern im User Interface von WordPress

WordPress kündigte vor Kurzem an, in seinem User Interface den Genderstern für Begriffe wie Benutzer*in, Administrator*in oder Autor*in zu verwenden. Die Wahl der gendergerechten Sternchen-Variante wäre vorläufig gewesen, um zu einem späteren Zeitpunkt ggf. andere...

mehr lesen

Der genderneutrale Mann meiner Cousine

Wenn Sie wissen, dass es sich bei einer konkreten Person, von der Sie schreiben/sprechen, um einen Mann handelt, ist es nicht notwendigt (ihn) zu gendern. „Meine Cousine heiratete vor einem Jahr ihren Mann.“ -> Die genderneutrale Variante dieses Satzes...

mehr lesen

Oh, Mann*Frau! Wie sag ich’s nur? (Perspective Daily)

Das Web-Magazin Perspecitve Daily hat sich mit dem Für und Wider gendergerechter Sprache auseinandergesetzt. Das Spannende an dem differenzierten Artikel ist, dass man ihn in drei Versionen lesen kann: 1. ungegendert 2. im generischen Femininum 3. gegendert (mittels...

mehr lesen

Wie Sie RICHTIG gendern…

„Wie kann ich richtig gendern?“ Diese Frage erhalte ich regelmäßig in Workshops und Emails. Die eine korrekte gendergerechte Schreibweise gibt es nicht. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, die alle ihre Vorzüge und Grenzen haben. Welche Schreibweise...

mehr lesen

Gibt es das generische Maskulinum?

Der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch stellt in seinem Blog zwei Studien vor, die untersuchen, ob es ein generisches Maskulinum gibt, und ob gendergerecht formulierte Texte tatsächlich schlechter verständlich und lesbar sind: Stefanowitsch, Anatol (2011),...

mehr lesen

Einfluss von gendergerechter Sprache bei Kindern

Gendergerechte Sprache macht einen Unterschied – auch bei Kindern. Das zeigt eine Studie der FU Berlin: Wird von Berufen in der gendergerechten Paarform („Dachdeckerinnen und Dachdecker“) gesprochen, dann trauen sich Kinder eher zu, typisch männliche...

mehr lesen

Immer mehr „Studierenden“werke

Gendergerechte Sprache kann Auswirkungen auf Bezeichnungen von Institutionen haben, wie das Beispiel der Studenten-/Studierendenwerke zeigt: Das Land NRW hat bereits 2014 festgelegt, dass sich die Studentenwerke in Zukunft Studierendenwerke nennen müssen. Die...

mehr lesen

Creative Commons Lizenzvertrag